Kaspar Sutter

Grossrat Basel-Stadt

Ich habe eine Firma gegründet

1. Februar 2017 von Kaspar Sutter

Nach fast acht Jahren habe ich per Ende Januar das Finanzdepartement Basel-Stadt verlassen, dies aufgrund der Unvereinbarkeit mit meinem neuen Amt als Grossrat. Ich hatte eine sehr gute Zeit. Das Arbeiten für meine Stadt und meinen Kanton hat mir grosse Freude bereitet. Ich durfte in meinem Team und in der gesamten Verwaltung mit sehr kompetenten und engagierten Menschen zusammenarbeiten. Und ich hatte mit Eva Herzog eine tolle Chefin, die eine klare Linie verfolgt und dossierfest ist, die das Departement konsequent führt und ihre Mitarbeitenden unterstützt.

In diesen acht Jahren war ich mit fast allen politischen Themen unseres Kantons konfrontiert und konnte meinen Beitrag leisten für ein Staatswesen, das seine öffentlichen Leistungen finanzieren kann, seine Finanzen im Griff hat, seine Schulden abgebaut und die Steuern gesenkt hat. Nun freue ich mich auf alles Neue, das kommt. Auf das Mandat als Grossrat und meine neue berufliche Herausforderung.

publiconsult_farbig

Ich habe die Firma publiConsult gmbh gegründet. Sie wird Beratungsdienstleistungen, Projektleitung und Interims-Management im Bereich der öffentlichen Sache anbieten. Dies mit Schwerpunkt bei der Strategie, den öffentlichen Finanzen und den politischen Prozessen. Kantone, Gemeinden und Firmen können somit flexibel und rasch auf mein Know How und meine Erfahrungen beim Kanton, einem Bundesbetrieb und bei der SP Schweiz zugreifen. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe als Unternehmer. Und als frisch gegründetes KMU mit sozialer und nachhaltiger Ausrichtung werde ich Mitglied des KMU Netzwerkes.

Mein Weg zurück in die aktive Politik

20. August 2016 von Kaspar Sutter

16_RIO_SP_BS_Grossrat_Postkarten_125x185_Kaspar_Sutter

Viele Menschen haben gestaunt über meinen Entscheid, für den Grossen Rat zu kandidieren und meine Bereitschaft bei einer Wahl, meinen Job als Generalsekretär im Finanzdepartement zu beenden.
Es ist klar, Generalsekretär und Grossrat, das geht nicht gleichzeitig, weder vom Gesetz her und auch nicht von meinem Verständnis der beiden Rollen.
Der Entscheid ist mir nicht ganz leicht gefallen, denn ich bin sehr zufrieden in meinem Job. Ich habe ein tolles Team und eine hochkompetente Chefin. Die Aufgaben und Themen sind sehr vielseitig und spannend. Ich kann meinen Beitrag leisten für ein lebenswertes Basel, welches seine öffentlichen Leistungen finanzieren kann und die notwendigen Investitionen tätigt.
Wer mich aber kennt weiss auch, wie wichtig mir die Politik ist. Gerechtigkeit, Weltoffenheit und die Bewahrung unserer Umwelt sind mir seit meiner Jugend enorm wichtig. So wurde ich bereits mit 20 Jahren in den Einwohnerrat von Allschwil gewählt und ich arbeitete mit 23 für die sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament in Brüssel. Als Demokrat habe ich einen grossen Respekt vor dem Parlament. Dort werden die wichtigen und grundsätzlichen Entscheide unserer Stadt und unseres Kantons gefällt. Ich möchte im Grossen Rat einstehen für meine Werte einer gerechten, weltoffenen und ökologischen Gesellschaft. Diese werde ich offen und argumentativ vertreten und ich freue mich auf die Debatte und Auseinandersetzung mit politisch anders Denkenden. Eine Wahl würde mich deshalb sehr freuen. Der folgenden beruflichen Neuorientierung schaue ich mit Neugierde und Offenheit entgegen.